Velvyslanec

Arndt Freytag von Loringhoven
[fts_twitter tweets_count=2 cover_photo=no stats_bar=no show_retweets=no show_replies=no search=#CzechRepublic]

Wirtschaft und Sozialpolitik

Aktuelles

Präsentation deutscher Weine der Spitzenklasse in der Deutschen Botschaft Prag

Der deutsche Botschafter Helmut Elfenkämper lud am 2. Juli führende tschechische Weinjournalisten und Sommeliers zu einer Verkostung von 27 exklusiven Weinen aus den wichtigsten deutschen Anbaugebieten ein. Präsentiert wurden die Weine von Joel Payne, einem international bekannten Weinjournalisten und dem Mitherausgeber des wohl wichtigsten deutschen Weinführers Gault Millau. „Diese Weine zeigen nicht nur die grandiose Entwicklung im deutschen Weinbau der vergangenen 10 Jahre. Sie demonstrieren auch, dass vor allem der deutsche Riesling heute zu Recht wieder zu den internationalen Spitzengewächsen zählt“, so Joel Payne. Die vorgestellten Weine stammen ausnahmslos von Mitgliedern des VDP (Verband deutscher Prädikatsweingüter), einem Zusammenschluss führender Weinbaubetriebe und stammen ausschließlich von den besten Weinbergslagen, die sich durch ihre speziellen Eigenschaften wie Mikroklima und Bodenbeschaffenheit auszeichnen. Mehr über den VDP erfahren sie unter  www.vdp.de Sie wollen wissen, welche Weine bei der Verkostung vorgestellt wurden? Fordern Sie das gedruckte Verzeichnis mit den Anschriften der Erzeuger unter la-100@prag.diplo.de an.

Feierliche Diplomübergabe

Am 10. Mai 2007 überreichte der deutsche Botschafter Helmut Elfenkämper bei einem feierlichen Empfang in der Botschaft 9 Absolventen der kooperativen Berufsausbildung ihre Abschlussdiplome zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau. Die frischgebackenenBankkaufleute erhielten ihre Ausbildung bei folgenden Unternehmen:
Siemens
Kostal
K+B Expert
Hornbach
.

Zur kooperativen Berufsausbildung:

Seit dem Jahre 1995 organisiert die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer die kooperative Berufsausbildung in Tschechien. Mitgliedsfirmen können so künftige Kaufleute in Anlehnung an das deutsche duale System ausbilden lassen. Diese Ausbildung gilt in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern als hervorragende Vorbereitung auf das Berufsleben. Neben einer praktischen Ausbildung in einer Bank, in einem Industrie- oder Handelsunternehmen findet eine theoretische Ausbildung blockweise in der Berufsschule statt. Das Verhältnis von Theorie und Praxis ist etwa 1:1.

Am Ende des Studiums legen die Studenten die IHK-Abschlussprüfung ab. Nach bestandener Prüfung erhalten die jungen Leute Diplome, die in allen EU-Ländern gültig sind sowie weltweit bei den im Ausland tätigen deutschen Unternehmen.
Das höhere Fachstudium wird auch mit dem tschechischen Absolutorim zum Diplomspezialisten (DiS.) beendet.

Weitere Informationen über die aktuellen Ausbildungsangebote erhalten Sie bei der DTIHK.

Andrea Husmann
DTIHK
Tel.: 00420-221 490 304
E-Mail: kba@dtihk.cz
www.dtihk.cz

Ernennung Senator Moldans zum Umweltbotschafter

Am 14.4. wurde Professor und Senator Bedrich Moldan (ODS) in der deutschen Botschaft für sein langjähriges Engagement und seine vorbildliche Leistung auf dem Gebiet des Umweltschutzes mit dem Titel des Umweltbotschafters ausgezeichnet. Hinter der Auszeichnung steht das Projekt „Grenzen überwinden“, welches die Auslandsgesellschaften Deutschland und Niedersachsen und die deutsche Bundesstiftung Umwelt ins Leben gerufen haben. Prof. Moldan, der sich seit über 30 Jahren für den Umweltschutz einsetzt, versteht die Auszeichnung als Verpflichtung, sich weiter dafür einzusetzen, dass die Umwelt immer mehr in den Mittelpunkt der allgemeinen Politik rückt und auch in der Öffentlichkeit, bei allen Menschen wieder eine wichtige Rolle spielt. Unter den von Mitgastgeber Botschafter Elfenkämper eingeladenen Gästen waren auch Prof. Huba aus Bratislava, der die Auszeichnung im Vorjahr erhielt und der Vizepräsident des Senats Jiří Liška.

Debatte zum Klimawandel in der Deutschen Botschaft

Am 21. Februar 2007 veranstaltete die Botschaft im Palais Lobkowicz mit der Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam eine Debatte und eine Pressekonferenz zum Thema Klimawandel. Der Klimaschutz gehört zu den Top-Prioritäten der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Zu der Debatte wurden als Keynote-Speaker der Vertreter des Stern Review Teams Dimitri Zenghelis und der tschechische Vize-Premierminister und Umweltminister Bursík (Grüne) eingeladen. Zenghelis stellte die Kernbotschaften des Stern Review dar: der Klimawandel sei eine Tatsache, es bleibe ein Zeitfenster von 10-15 Jahren, um spätere katastrophale Auswirkungen zu verhindern. Ein Nichthandeln könne zwischen 5% und 20% der Leistung der Weltwirtschaft kosten. Ein TV-Interview des Tschechischen Fernsehens zu diesem Thema mit Dimitri Zenghelis können Sie sich (auf tschechisch) hier ansehen.

http://www.ceskatelevize.cz

Internationalen Umweltauszeichnung des Deutschen ReiseVerband 2007

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) wird auch in diesem Jahr die von ihm gestiftete internationale Auszeichnung „Tourismus und Umwelt“ verleihen. Diese Umweltauszeichnung wird bereits seit 1987 jährlich an
vorbildliche Umweltschutzprojekte vergeben, die in engem Zusammenhang mit dem Tourismus stehen. Interessierte Bewerber können weitere Fragen direkt an den DRV richten unter frohn@drv.de oder der Faxnummer +49-30-28406-31. Einsendeschluß für die Bewerbungen ist der 31. August 2007. Der Preisträger der Auszeichnung wird danach von der Umweltjury, die sich
aus Vertretern aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und der Politik zusammensetzt, unter der erfahrenen Leitung von Herrn Jürgen Marbach
(Geschäftsführer von LTU, Düsseldorf) ermittelt.

Arbeitsschwerpunkte der Deutschen Zentrale für Tourismus für die nächsten Jahre

Botschafter Elfenkämper und die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), Petra Hedorfer, luden am 7. Dezember 2006 zur Vorstellung der Arbeitsschwerpunkte der DZT für die nächsten Jahre ins weihnachtlich geschmückte Palais Lobkowicz ein. Die Veranstaltung traf auf sehr großes Interesse bei Vertretern des tschechischen Tourismussektors und Pressevertretern. Die DZT ist für die Förderung des Tourismus nach Deutschland zuständig. Dieser hat sich in den letzten Jahren sowohl weltweit als auch aus Tschechien sehr positiv entwickelt. Ein Themenschwerpunkt der Arbeit der DZT bilden nach dem zu Ende gehenden Fußball-WM-Jahr 2006 künftig Kunst und Kultur. Von immer größerer Bedeutung sind dabei der Städte-, Event- und auch der Erholungstourismus.

Deutscher Tag zu Erneuerbaren Energien in Prag

Am 22. November fand in Prag mit deutscher Beteiligung die Messe Aquatherm 2006 im Rahmen eines Sonderprogramms Exportinitiative Erneuerbare Energien statt. In vier Vorträgen wurden wichtige Entwicklungen in allen Bereichen erneuerbarer Energien (Geothermie, Windenergie, Photovoltaik und Solarthermie, Biomasse) in Deutschland vorgestellt. Die Vorträge und der durch die Botschaft gegebene Abschlussempfang waren außerordentlich gut besucht. Deutschland ist auf dem Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ weltweit führend, baut seine Absatzmärkte für erneuerbare Energien im Ausland kontinuierlich aus und sucht gleichzeitig ausländische Partner zur gemeinsamen Weiterentwicklung erneuerbarer Energien. Die Energiefrage ist eine Schlüsselfrage des 21. Jahrhunderts, erneuerbare Energien sind ein wichtiger Beitrag zu ihrer Lösung.

Sollten Sie Partner in Deutschland suchen, wenden Sie sich bitte an die Deutsch-Tschechische Industrie- und
Handelskammer unter www.dtihk.cz.

Nützliche Informationen finden Sie auch unter www.german-business-portal.info

10 Jahre AiF-Büro in Prag

Botschafter Elfenkämper eröffnete am 12. 9. 2006 im Palais Lobkowicz eine gutbesuchte Veranstaltung, die den zehnten Jahrestag der Einrichtung des Kontaktbüros der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) in Prag markierte. Unter den Gästen waren neben dem Geschäfstführer der AiF hochrangige Vertreter aus dem Bildungsministerium, dem Ministerium für Industrie und Handel und von tschechischen Partnerorganisationen, wie der Vereinigung innovativer Unternehmen und der Vereinigung der Forschungsorganisationen. Das Kontaktbüro der AiF in Prag und das hinter ihm stehende Netzwerk Internationale Technologiekooperation (www.intec-online.net) unterstützen im Auftrag der Bundesregierung (BMWi) den Austausch von Know-how zwischen innovativen Unternehmen, Forschern und Entwicklern im internationalen Umfeld. Das Prager Büro hilft insbesonder deutschen kleinen und mittleren Unternehmen ebenso wie deren tschechischen Partnern aus Industrie und Forschung beim Aufbau gegenseitig vorteilhafter Kooperationsbeziehungen. Allein im Jahr 2005 bearbeitete das Büro 80 Kooperationswünsche deutscher Unternehmer. Die Botschaft wird auch bei der nächsten Kooperationsveranstaltung der AiF am 29./30. November in Liberec vertreten sein.

Ihr starker Auftritt in Berlin – ART CENTER BERLIN FRIEDRICHSTRASSE

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen in einem einmaligen und unverwechselbaren Ambiente Knüpfen Sie Kontakte an einer der besten Adressen der deutschen Hauptstadt Stärken Sie Ihr Firmenimage mit dem Verbundkonzept des Art Centers Berlin.

Deutsche Weine: Qualität und Vielfalt

Weinfeste, Weinköniginnen und landschaftlich reizvolle Anbaugebiete. Deutschland hat in punkto Wein viel zu bieten. Doch hauptsächlich beeindruckt der „gute Tropfen“ selbst. Deutscher Wein gewinnt unter Weinkennern auch international mehr und mehr Ansehen. Ungefähr 140 verschiedene Rebsorten werden in Gebieten über ganz Deutzschland verteilt angebaut. So hat der in Deutschland gekelterte Wein jedem Geschmack etwas zu bieten.

Der deutsche Arbeitsmarkt ist für tschechische Staatsbürger offen

Bereits heute hat Deutschland den Arbeitsmarkt für tschechische Arbeitnehmer über Quoten und Kontingente teilweise geöffnet. Allein 2005 konnten knapp 30.000 tschechische Arbeitnehmer legal in Deutschland arbeiten.

Lob von Weltbank für Wirtschaftsstandort Deutschland – Verbesserungen in Deutschland bei Unternehmerfreundlichkeit

Die Weltbank hat der deutschen Reformpolitik gute Noten ausgestellt und sieht deutliche Verbesserungen in Deutschland als Wirtschaftsstandort.

LkW-Maut ab 1. Januar 2005 in Deutschland

Der Start der streckenbezogenen Maut ist ohne größere Probleme angelaufen. Sie betrifft Schwerlasttransporter ab einem Gesamtgewicht von mehr als zwölf Tonnen und wird auf allen Bundesautobahnen ab dem 1. Januar erhoben. Der durchschnittliche Mautsatz beträgt 12,4 Cent (3,80 Kc) pro Kilometer, wobei sich der genaue Betrag nach Achszahl und Emissionsausstoß des Fahrzeugs richtet. Ein tschechischer Spediteur bezahlt für die Reise vom Grenzübergang Rozvadov/Waidhaus nach Köln am Rein und zurück ca. 155 Euro (4700 Kč). Nach Verkehrsprognosen werden nächstes Jahr etwa 1,4 Millionen Lastwagen die deutschen Autobahnen nutzen, davon ein Drittel aus dem Ausland.

Deutsch-tschechische Wirtschaftsbeziehungen

Nach den aktuellen Zahlen des tschechischen Statistischen Amtes ist der deutsch-tschechische Handel 2005 auf dem hohem Niveau von 1.169,8 Mrd. Kronen (39,27 Mrd. EUR) stabilisiert. Dabei lag der deutsche Import um 1,1% und der deutsche Export um 0,2% leicht niedriger als 2004. Tschechien ist für Deutschland nach Russland und Polen der 3.-wichtigste Handelspartner unter allen mittel- und osteuropäischen Staaten.

Deutschland ist nicht nur der grösste Handelspartner der Tschechischen Republik, sondern auch einer der grössten Investoren.

Deutsch-tschechische Umweltzusammenarbeit

Basis der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit im Umweltbereich ist das 1996 geschlossenen bilaterale Umweltabkommen, dessen Aufgaben in der ‚Gemeinsamen Umweltkommission‘ koordiniert werden

Sozialpolitik

Am 1.09.2002 ist das Deutsch-tschechische Sozialversicherungsabkkommen in Kraft getreten. Es bringt durch den Wegfall zusätzlicher Auslandskrankenversicherungen vor allem Touristen beider Länder Erleichterungen.

Rubriky

Pro více informací




[fts_twitter tweets_count=2 cover_photo=no stats_bar=no show_retweets=no show_replies=no search=#Germany]